Zypressen bei der Gartengestaltung

Möchte man sich beispielsweise nach einem Umzug oder Hausbau einen schönen Garten gestalten, sind Zypressen eine perfekte Heckenalternative. Denn Zypressen bieten einen guten Schutz vor neugierigen Blicken. Außerdem haben Zypressen den großen Vorteil, dass sie im Vergleich zu konventionellen Hecken relativ wenig Pflege benötigen. Da sie nicht blühen bzw. kein Laub verlieren, erspart man sich mit ihnen eine Menge Arbeit. Ab und zu, am besten im Frühjahr bzw. Herbst, sollte man die Zypressenhecke schneiden. So kann eine schöne Heckenform beibehalten werden. Zypressen sind zum größten Teil winterfest, das ganze Jahr über erfreuen sie das Auge mit ihrem frischen, grünen Aussehen.

Genauso eignen sich einzelne, hochgewachsene Zypressen als schicker Blickfang im Garten. Kombiniert man diese beim Garten gestalten noch mit schönen Natursteinen, kann man sich ein mediterranes Flair in seinen Garten holen. Schöne Terrakotta Fliesen bei der Terrasse runden diesen optischen Eindruck zusätzlich gekonnt ab.

Aber nicht nur Zypressen erfreuen das Auge mit ihrem frischen Aussehen. Ist man einmal dabei seinen Garten neu zu gestalten, sollte man schauen, ob der eigene Rasen noch qualitativ hochwertig genug ist. Ist dies nicht der Fall, bietet es sich an, einen neuen Rollrasen zu verlegen. Schnell und einfach erstrahlt der eigene Garten im neuen, frische Grün.

Kombiniert man dann je nach Jahreszeit noch ein paar blühende Pflanzen in seine Beete, kann man das ganze Jahr über seinen Garten genießen. So hat man mit seinem neu gestalteten Garten seine eigene, grüne Wohlfühloase als Rückzugsort zum Entspannen, Relaxen und einfach mal frische Luft genießen.